Mein Weg zur TCM

In der Zeit als ich meine Lizentiatsarbeit schrieb, verdichteten sich verschiedene schwierige Lebenssituationen, welche schliesslich zu gesundheitlichen Problemen führten. 

In diesem Moment bekam ich wertvolle Unterstützung von TCM-Spezialisten, wodurch ich diese anstrengende Zeit erfolgreich meistern konnte. Die persönliche Erfahrung von Krankheit und die Forschungsarbeiten befruchteten sich gegenseitig und führten zur gleichen Erkenntnis:

Die Ergebnisse aus der Sprachforschung zu politischer Kommunikation ergaben, dass die uns am stärksten und tiefsten bewegenden Stilmittel aus der Symbolik stammen. Symbole bewegen uns oft stärker und tiefgreifender als Worte. Aus diesem Grund begann ich mich stark mit der Symbolsprache auseinanderzusetzten.

Diese Erkenntnis aus der Linguistik deckte sich mit meinen Therapie-Erfahrungen in TCM. Ich lernte, dass körperliche Symptome eine symbolische Kommunikation unseres Unterbewusstseins sind. Alles Belastende, was wir nicht bewusst aussprechen und aus unserem Innern herausschaffen können, muss sich einen anderen Weg an die Oberfläche verschaffen. Unser Unterbewusstsein kann sich nur in Bildern ausdrücken und spricht deshalb über unseren Körper. Diese Bilder nehmen wir in Träumen oder durch körperliche Beschwerden wahr. Ich begann zu begreifen, dass unser Körper ein Buch ist, dessen Schriftzeichen Krankheitssymptome sind. Wenn wir lernen, diese Symptome als Symbole zu lesen, beginnen wir unglaublich spannende Botschaften zu entziffern. Deshalb sind Krankheitssymptome kein Schicksalsschlag, sondern ein Kommunikationsversuch vom Unterbewusstsein an unser Bewusstsein. Wenn wir lernen, die Symbolik der Krankheiten zu verstehen, verliert Krankheit ihren bedrohenden Charakter und wird zu einer erfüllenden Erfahrung der Selbsterkenntnis. Dieser Weg ist nicht immer einfach, aber er befreit uns vom Schicksalsschlag einer Krankheit. Sobald wir die verzweifelte Kommunikation unseres Körpers verstanden haben und auf ihn eingehen, muss er nicht mehr über Symptome sprechen.

Mein erstes Studium habe ich der Sprachwissenschaft und konkreten Sprachen (Französisch und Spanisch) gewidmet.

Mein lebenslanges Studium wird dem Körper als Spiegel und Chronik der Menschenleben dienen. Mit viel Freude und Hingabe widme ich mich dieser Lektüre, welche das Leben mit Schriftzeichen der Krankheitssymptome schreibt. Der Körper ist ein Buch mit vielen Siegeln, die zwar nicht einfach aber dennoch nicht unmöglich zu entschlüsseln sind.

Die TCM bietet uns dafür eine gute Anleitung und Basis, weil sie Körper und Geist nicht trennt, sondern das eine über das andere verbindet. Über Körperarbeit werden körperliche Symptome verbessert, aber auch seelische Prozesse ausgelöst.

Weil mir die Erkenntnis – dass unser Körper ein Buch voller Botschaften ist-, viele Türen im Leben geöffnet hat, möchte ich diese Erfahrung von Herzen teilen und weitergeben.